Studienplatzklage und Rechtsschutzversicherung

Studienplatzklage

Grundsätzlich ist es möglich, dass Rechtsschutzversicherungen die Kosten für ein Studienplatzklageverfahren zumindest teilweise übernehmen. Jedoch übernehmen die Versicherer allenfalls die Kosten für die gerichtliche Auseinandersetzung mit der Hochschule. Die Kosten für den zwingend erforderlichen außergerichtlichen Antrag auf Zuweisung eines Studienplatzes außerhalb der regulären Kapazitäten werden von keinem Rechtsschutzversicherer übernommen. Um die Kosten für Sie zu minimieren, rechnen wir eben diese Tätigkeit am unteren Rahmen der gesetzlich vorgeschriebenen Gebühr nach dem RVG ab.

Ob die anfallenden Kosten für eine Studienplatzklage von der Rechtsschutzversicherung gedeckt werden, hängt von vielen Faktoren ab. Zum einen muss das Verwaltungsrecht mitversichert sein, Hochschulrecht und speziell Studienplatzklagen dürfen jedoch nicht vom Rechtsschutzvertrag ausgenommen sein. Ferner sind in den meisten Versicherungsverträgen Wartezeiten und zahlenmäßige Begrenzungen im Hinblick auf Studienplatzklagen enthalten.

Eine pauschale Aussage, ob die Rechtsschutzversicherung die Kosten für eine oder mehrere Studienplatzklagen übernimmt, kann demnach nicht getroffen werden. Tendenziell ist es dennoch so, dass in Neuverträgen ab 2011 nur noch wenige Versicherer Studienplatzklagen decken. Und falls doch, sind längere Wartezeiten inbegriffen. Somit ist davon abzuraten, noch kurz vor Semesterbeginn eine Rechtsschutzversicherung abzuschließen.

Bei Altverträgen der einschlägigen Versicherer hat man hingegen oftmals bessere Chancen. In der Vergangenheit sind durch folgende Versicherer in hinreichender Anzahl Kosten in Kapazitätsverfahren übernommen worden: Advocard, Allianz, ARAG, Auxillia, Concordia, D.A.S., DEURAG, DEVK, Domcura, HDI Gerling, ÖRAG, Provinzial, Rechtsschutz Union, Roland, R+V Versicherungen, VHV, Zurich.

Aufgrund der hohen Anzahl an Anbietern von Rechtsschutzversicherungen erhebt obige Aufzählung keinen Anspruch auf Vollständigkeit.
Um eine endgültige Deckungszusage zu erhalten, fordert oftmals die Versicherung eine Einschätzung der Erfolgsaussichten der Studienplatzklage an. Diese wird von uns sodann erteilt, damit der Kostenübernahme in Ihrem Sinne nichts mehr im Weg steht.

Im Rahmen einer Mandatserteilung zur Studienplatzklage holen wir gerne kostenlos eine Deckungszusage Ihrer Rechtsschutzversicherung ein. Ganz gleich, ob Sie nur ein einzelnes oder 20 Verfahren führen möchten.

Auch hier gilt: nehmen Sie mit uns Kontakt auf: gerne klären wir Sie darüber auf, ob eine Kostenübernahme durch eine Rechtsschutzversicherung in Ihrem Fall in Betracht kommt.